In diesem Bereich geht es darum Erkrankungen oder Einschränkungen zu verhindern und zur Stärkung der Gesundheit beizutragen. Um Risikofaktoren zu erkennen, zu beseitigen oder zu reduzieren, analysiert der Ergotherapeut das Verhalten des Klienten ebenso wie seine Umgebung.

Wann kommt Ergotherapie zum Einsatz?

Wenn durch schlechte Arbeitshaltung, schwere körperliche oder eintönige Arbeit in Beruf oder Alltag körperliche Beschwerden auftreten. Bei Personen, die ein unsicheres Gangbild aufweisen und dadurch besonders sturzgefährdet sind. Wenn Unternehmen oder einzelne Personen Unterstützung bei der ergonomischen Arbeitsplatzgestaltung benötigen. Klienten, die ihre Wohnung/Umfeld barrierefrei gestalten wollen.

Maßnahmen:

Trainieren, gelenkschonend zu handeln, um physiologische Bewegungsmuster zu stärken
Optimierung des Arbeitsplatzes und der Arbeitsmittel z.B. durch die Einstellung und Anpassung von Arbeitshöhen, Bildschirmarbeitsplätzen oder durch individuelle Gestaltung von Arbeitsgeräten
Abstimmung der beruflichen Anforderungen auf die individuelle Belastbarkeit des Arbeitnehmers
Beratung für Personen jeden Alters und deren Angehörige, für Firmen und öffentliche Institutionen
Arbeitsplätze und Umgebungseinflüsse bewerten
Stärkung der körperlichen, kognitiven, emotionalen und sozialen Fähigkeiten z.B. in Workshops, Gruppenprogrammen oder im Einzelsetting
Schulung gesundheitsfördernder Verhaltensweisen im Berufsalltag z.B. Rückenschule, Ausgleichsmaßnahmen, Pausengestaltung, Sensibilisierung der Körperwahrnehmung
Hilfsmittelberatung, -versorgung und -training
analysieren physischer und psychosozialer Faktoren des Arbeitnehmers