Eines der bedeutendsten Dinge im Leben ist die Teilhabe am Arbeitsleben. Es ist sogar so wichtig für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden, dass die Teilhabe im Sozialgesetzbuch IX geregelt ist. Durch verschiedene Maßnahmen unterstützen Ergotherapeuten Menschen mit körperlichen, neurologischen und psychischen Erkrankungen, sowie Menschen mit Lern- oder geistiger Behinderungen, um so selbständig wie möglich am Arbeitsleben teilzuhaben.

Beispiele für die Einsatzgebiete im Bereich Arbeit und Rehabilitation:

Fach- und Rehabilitationskliniken

Tageskliniken

Ergotherapeutische Ambulanzen in Kliniken oder in Praxen für Ergotherapie

Einrichtungen zur Berufsvorbereitung

Berufsförderungs- und Bildungswerke (BFW/BBW)

Berufliche Trainingszentren (BTZ)

Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM)

Förderstätten für Erwachsene mit schwersten und mehrfachen geistigen und/oder körperlichen Behinderungen

Rehabilitationseinrichtungen für psychisch Kranke (RPK)